Beliebter als der Weihnachtsmann: Die Schokohasen zu Ostern

In den 50er-Jahren auf den Markt gebracht und mit jährlich mehr als 130 Millionen verkauften Exemplaren heute der größte Schlager zum Osterfest: Die Rede ist natürlich vom Schokohasen, der in keinem Nest fehlen darf und sich zu Ostern zum saisonalen Lieblingstier mausert. Ganz gleich ob stehend, liegend, sitzend oder groß oder klein: Der Schokohase ist ein Muss und wird sogar häufiger verkauft als Schoko-Weihnachtsmänner, Osterlämmer & Co.

Erfunden wurden die Schokohasen Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie waren nicht nur massiv und mehrere Kilogramm schwer, sondern wurden als Schaufensterdekoration verwendet. Erst als es möglich wurde, Schokohasen als Hohlfiguren herzustellen, setzten sie zu ihrem Siegeszug als österliche Leckerei an, von dem kein Ende abzusehen ist.

Schoko-Osterhasen heute in allen Größen ein Renner - auch als Firmengeschenk

Als Vorbild für die Schokohasen-Produktion dienten die in der Imkerei verwendeten Honigschleudern, die den Honig durch starken Zentrifugalkräfte aus den Waben heraus katapultierten. Die damaligen Schokoladenhersteller spannten dann ihre Hasenformen auf die Schleudern und konnten dadurch feine Hohlfiguren herstellen – ein Prinzip, dass sogar noch heute eingesetzt wird.

Abhängig von der jeweiligen Größe sind auch massivere Osterhasen aus Schokolade wieder voll im Trend. Schokologo produziert beispielsweise flache Schoko-Osterhasen und ermöglicht damit die Gravur eines persönlichen Ostergrußes an Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter. Selbstverständlich können Firmen die Hasen aus Schokolade auch mit ihrem Logo prägen lassen. Unabhängig von der Art der Prägung steht fest, dass Unternehmen den Beschenkten mit individuellen Schokohasen eine große Freude machen.