Das perfekte Kundengeschenk - Schokoladentradition aus Belgien und Italien

Schokologo verwendet für die Herstellung von Kundengeschenken feinste belgische Schokolade des Herstellers Callebaut. Belgien ist weltweit für hochwertige Schokolade, besonders für seine Pralinen und Meeresfrüchte, bekannt. Letztere werden aus Weißer und Milchschokolade hergestellt, was zu der typischen zweifarbigen Haut führt. Die Füllung besteht fast immer aus Nougat. Aber auch andere Länder können auf eine langjährige Schokoladentradition zurückblicken und haben ihre eigenen, speziellen Vorlieben.

Die Italiener beispielsweise bevorzugen Schokolade in kleinen, mundgerechten Stücken. So z. B. die bekannten Neapilotaner und alle Arten von Schokoriegeln. Haselnüsse, Honig, Mandeln und Kastanien gelten hier als meist verwendete Zutaten. Das Lieblingskonfekt der Italiener heißt „gianduja“ und ist eine süße, nougatähnliche Schokoladen-Haselnusspaste. Erhältlich in allen Größen sind die sehr kleinen Stückchen besonders beliebt, „gianduiotti“ genannt. Das Unternehmen Caffarel aus Turin bspw. fertigt diese Süßigkeit an. 1826 gegründet zählt es zu den ältesten Schokoladenherstellern Italiens. Auch die Schokoladenfirmen Guido Gobino, Stratta und Peyrano sind für ihr Gianduja bekannt. Peyrano gehört – wie Barry Callebaut in der Schweiz – zudem zu den exklusiven Chocolatiers, die die Kakaobohnen für ihre Schokolade noch selber verarbeiten. Auch diese drei Unternehmen sitzen wie die meisten Hersteller Italiens in Turin. Eine weitere schokoladige Spezialität ist das Getränk "Bicerin". Es besteht zu gleichen Teilen aus Kaffee und heißer Schokolade. Kreiert im 18. Jahrhundert ist Bicerin ebenfalls in Italiens Schokoladenhochburg beheimatet und sollte dort unbedingt bei "Al Bicerin" in der Piazza della Consolata 5 probiert werden.

Ebenfalls in Turin findet die Schokoladenmesse "CioccolaTo" statt, auf der viele europäische Hersteller jährlich ihre – manchmal sehr ausgefallenen Kreationen – vorstellen. Neben den zahlreichen traditionsreichen Firmen sind es in Italien aber heute vor allem die jungen Hersteller, die unter Schokoladenliebhabern weltweit für Aufsehen sorgen und daher zu den Besten der Welt zählen. Dazu gehört allen voran das Unternehmen Domori, das Edelkakaos aus Venezuela verarbeitet und auch beim Anbau des Kakaos mitwirkt. Domori produziert Tafeln, Trinkschokolade, Kuvertüren und Dragees. Ebenfalls ausschließlich Edelkakaos verwendet die Firma Amedei. Sie bezieht produziert alles von Kuvertüre und Tafeln bis zur Praline.

Denn auch Pralinen werden in Italien hergestellt. Das Konfekt „Cremino Fiat“ von Majani verdankt seine Existenz dem gleichnamigen Automodell. Auf den Markt kam es 1911 als Werbung für das Automodell Tipo von Fiat, das es mittlerweile lange überlebt hat. Kein Wunder also, dass die kleine, quadratische Praline aus vier Schichten verschiedener Nougatsorten landesweit bekannt ist. Geschmacklich gibt es allerdings bessere Kreationen. Zu den bekanntesten Pralinen Italiens zählen die „Baci“ aus Perugina. Sie haben eine Hülle aus Schmelzschokolade und sind mit einer Creme aus Kakao, gerösteten, gehackten Haselnüssen und einer ganzen Haselnuss gefüllt. Großen Anklang – besonders als Geschenk unter Verliebten – finden die Pralinen nicht nur durch ihren Geschmack, sondern auch durch die romantischen Sprüche in der Verpackung. Wer nicht extra nach Italien reisen möchte, bekommt auch bei uns Schokologos – geprägt mit einem persönlichen Spruch und in Wunschform als Kundengeschenk.