Geschmack, Qualität, Nachhaltigkeit: reger Austausch über Schokolade

Auf der Social-Media-Plattform Facebook besitzen etwa vierzig deutschsprachige Seiten den gleichen Namen, unzählige weitere bezeichnen sich mit Varianten dieser Namenskennung. Bleibt die Frage zu klären, für wen oder über wen sind sie entstanden? Eine aufstrebende Boyband, ein talentiertes Model, ein gutaussehender Schauspieler? Wer diesen Vermutungen nachgeht, lässt sich jedoch schnell auf die falsche Fährte locken. In diesem Fall ist nicht von einer bekannten Person die Rede, sondern von einer schmackhaften Süßigkeit: der Schokolade.

Die Zahl der Fanseiten unterstreicht nicht nur die Bedeutung des umsatzstärksten Teilsegmentes für den Süßwarenmarkt, sondern zeigt auch das Interesse seiner genießenden Konsumenten, sich über das leckere Naschwerk auszutauschen. Dies zeigt der aktuelle Social-Media-Scanner „Süßwaren“ des Kölner Instituts für Handelsforschung IFH. Der Onlineaustausch findet vor allem über Themen wie Geschmack, Qualität und Aspekte der Nachhaltigkeit statt. Dabei stehen neben den subjektiven Geschmackempfindungen auch objektive Aspekte wie der Anteil des Kakaos oder die Bio- und Nachhaltigkeitskriterien in der Diskussion.

„Offensichtlich legen die Konsumenten großen Wert darauf, dass der Traum aus Schokolade auch die beste Qualität aufweist und gewisse Kriterien der Nachhaltigkeit erfüllt“, sagt Aline Eckstein, Projektleiterin des Social-Media-Scanners ECC Handel. Diese Erkenntnisse sind auch für Marketingexperten in Unternehmen von entscheidender Bedeutung.  „Es besteht ein reges Interesse am Herstellungsprozess von Schokolade auf Seiten der Liebhaber, welches die Hersteller gut für ihr Marketing nutzen können", so Susanne Eichholz-Klein, Branchenexpertin und Prokuristin der IBH Retail Consultants.

Dabei lässt sich Schokolade sehr vielseitig einsetzen. Neben den einfachen Tafeln im Supermarktregal, den Pralinen oder den süßen Figuren zu Weihnachten oder Ostern können aus der braunen Masse auch individuelle Give-Aways für Kunden und Geschäftspartner gefertigt werden. Ein Werbeartikel aus hochwertiger belgischer Schokolade, den die Düsseldorfer Firma Schokologo, beispielsweise mit dem eigenen Firmenlogo prägt, bleibt nicht nur in guter Erinnerung, sondern auch in aller Munde. Manchmal wird dann darüber sogar auf Facebook, Twitter oder Google+ gesprochen.