Schokologos kleiner Weihnachtsgeschenke-Leitfaden

Wie Sie Ihre Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter stilvoll (und stressfrei) zu Weihnachten mit ideenreichen Präsenten und Überraschungen aus handgemachter Logo-Schokolade beglücken, erklären wir in unserem kleinen Leitfaden für Business-Weihnachtsgeschenke.

Die Vorbereitungen für die Weihnachtszeit dürften bei den meisten Unternehmen mittlerweile auf Hochtouren laufen. Besonders der Einzelhandel freut sich auf klingelnde Kassen und ein wuseliges Treiben in den Geschäften, während es in verwaltungsintensiven Branchen vergleichsweise ruhiger zugehen dürfte. Was jedoch alle vereint: Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter verdienten sich über das Jahr hinweg eine Aufmerksamkeit und genau die sollten die Firmen ihnen auch zukommen lassen.

Rund um das Thema „Weihnachtspräsente im Unternehmensumfeld“ gibt es einige interessante Fragestellungen, die es verdient haben näher durchleuchtet zu werden. Und natürlich muss dabei die heikle Frage beantwortet werden, wem eigentlich was warum geschenkt werden sollte.

„Lieber früher als später“ gilt auch für die Planungen rund um Business-Weihnachtspräsente

Auf den letzten Drücker noch irgendwelche Geschenke zu besorgen und sie mit lieblos heruntergeschriebenen Weihnachtskarten am 23. Dezember zu verschicken, nutzt in der Regel weder dem Absender noch den Beschenkten. Hilfreicher und unter dem Strich erfolgreicher ist ein Beginn der Planung für die Weihnachtszeit im Sommer. Das hat mehrere Vorteile:

  • Kunden und Mitarbeiter registrieren ganz genau, ob Sie Empfänger eines Kettenbriefes sind oder ob Ihnen handschriftlich freundliche Worte gewidmet wurden. Während bei Kettenbriefen oder unpersönlichen Geschenken die Gefahr besteht schnell vergessen zu werden, darf sich das schenkende Unternehmen bei personalisierten Geschenken einer erhöhten Aufmerksamkeit erfreuen.
  • Langjährige Kunden oder wichtige Geschäftspartner sollen möglicherweise wertigere und persönlichere Geschenke als Neukunden erhalten. Differenzierungen gelingen aber nur selten unter Zeitdruck.
  • Etwaige Lieferprobleme der Hersteller können ausgeschlossen werden, wenn Versandtermine frühzeitig festgezurrt werden.
  • Komfort-Lösungen rund um den Versand sind früh gebucht garantiert zu realisieren. Schokologo nimmt beispielsweise Bestellungen auch in Teilmengen entgegen und versendet nach Kundenwusch jeweils zu den festgelegten Zeiten.

 

Bei der Wahl der „richtigen“Weihnachtsgeschenke sollten die Entscheider in den Unternehmen persönliche Vorlieben den Interessen des Arbeitgebers unterordnen. Das Image, das Selbstverständnis, die Positionierung im Markt wie auch die Erwartungshaltung der Beschenkten spielen die entscheidende Rolle, ob ein Präsent auch aus der Unternehmensperspektive gelungen ist. Weihnachtsgeschenke von Firmen sind eben nicht einfach nur Geschenke, sondern gleichzeitig automatisch auch Werbeartikel und Visitenkarte.  

Personalisierung als Schlüsselfaktor für Weihnachtsgeschenke für Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner

Knifflig wird es, wenn die Firma einerseits sich selbst präsentierten will, beispielsweise durch ein Logo auf Schokolade, andererseits jedoch auch eine persönliche Ansprache an den Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden platziert sehen möchte. Diese Quadratur des Kreises gelingt selten, nicht zuletzt, weil solche Lösungen mehr Zeit als unpersonalisierte Präsente erfordern. Wir empfehlen, die Mühen auf sich zu nehmen und die Beschenkten persönlich zu adressieren.

  • Kunden und Mitarbeiter registrieren ganz genau, ob Sie Empfänger eines Kettenbriefes sind oder ob Ihnen handschriftlich freundliche Worte gewidmet wurden. Während bei Kettenbriefen oder unpersönlichen Geschenken die Gefahr besteht schnell vergessen zu werden, darf sich das schenkende Unternehmen bei personalisierten Geschenken einer erhöhten Aufmerksamkeit erfreuen.
  • Personalisierungen erhöhen prinzipiell die Kundenbindung.
  • Eine persönliche Ansprache gibt einer Firma Charakter und Persönlichkeit. Wer originell schreibt und schenkt, wird automatisch als originell und aufmerksam wahrgenommen.

Geschmackvoll die Kunden begeistern

Unsere Schoko-Cards sind ein Beispiel für solch ein persönliches Geschenk. Die handgemachte Schokolade ziert das Logo des schenkenden Unternehmens, die geschmackvollen Karten bieten mehr als ausreichend Platz für individuelle Grüße und kombiniert mit dem Weinpräsent oder einer Pralinenbox dürften sich manche Kunden und Mitarbeiter mehr über unsere Schokologo-Geschenke als über die ihrer Bekannten freuen.

Abschließend ist noch zu klären, wer zum erlauchten Kreis der Beschenkten zählen sollte. Zunächst einmal jede(r), die/der es verdient. Das dürften alle halbwegs treuen Kunden und die große Mehrzahl der Mitarbeiter sein. Wenn das geklärt ist, sollte darauf geachtet werden, dass die Geschenke adäquat zugeordnet werden. Überall dort, wo Fettnäpfchen-Gefahr besteht, sollte lieber gar nicht oder auf die ganz sichere Art geschenkt werden. Ein launiges Beispiel: Über unsere wunderbaren, logoverzierten Schokoherzen freuen sich bekannter Maßen langjährige Mitarbeiter - jedoch eher weniger die Kolleginnen und Kollegen, die das Unternehmen, aus welchen Gründen auch immer, verlassen. Für Kunden und Geschäftspartner gilt: Umso belastbarer die Beziehung ist, desto wertiger und persönlicher sollte das Präsent ausfallen. Wobei Firmen mit Weihnachtsgeschenken aus Schokolade naturgemäß schon auf der ganz sicheren Seite sind, denn wer mag nicht Schokolade?