Süße Zähne zum Anbeißen

Die letzte Bastion, dass Schokolade schlecht für die Zähne sei, ist gefallen. In einer wissenschaftlichen Studie entdeckte ein Professor in Japan, dass in den Kakaobohnen ein antibakteriell wirkender Stoff steckt. Dieser blockiert die Produktion klebriger Glucane und verhindert, dass sich Streptokokken-Bakterien an den Zähnen festsetzen. Aber wie auch bei den anderen guten Eigenschaften, die man der Schokolade bescheinigt, gilt auch hier: Je dunkler die Schokolade, umso höher ist der Kakaoanteil und je größer ist der Schutz vor Zahnbelag und Zahnausfall.

Darüber hinaus beugen das vor allem in Milchschokolade vorhandene Kasein und Kalzium sowie Phosphate der Karies vor. Ein weiterer Vorteil: Schokolade klebt aufgrund ihrer weichen Substanz nicht so fest an den Zähnen wie andere Süßigkeiten und kann so innerhalb von etwa zehn Minuten vom Speichel aufgelöst werden. Der Speichel des Menschen enthält Mineralien und sorgt so für die Remineralisierung der Zähne.

Wir wissen nicht, was die freundliche Zahnarztgattin Ihnen empfehlen würde, aber für Ihre Praxis oder Ihr Labor sind originalgetreu gegossene Schokoladenzähne – geformt nach einem Wachsmodell - ein absolut originelles Kundenpräsent mit einer unverwechselbaren Verbindung zu Ihrer medizinisch-technischen Handwerkskunst. Denn Schokozähne in den Geschmackssorten Vollmilch, Weiß oder Zartbitter haben Ihre Patienten bestimmt noch nicht zu Gesicht bekommen. Und das Unbehagen vor dem nächsten Zahnarztbesuch wird bestimmt deutlich kleiner sein, wenn Ihre Patienten zu Hause mit Genuss Ihre hochwertigen Schoko-Zähne genascht haben. Denn das Hormon Serotonin sorgt für Glücksgefühle. Und diese können Sie ganz einfach bei dem nächsten Praxisbesuch oder anlässlich eines Firmenjubiläums durch ein süßes Giveaway bei ihren Patienten jederzeit wieder auslösen.